Alfred Heth

Bildschirmfoto 2018-03-25 um 23.31.54.png

"Und meine Kunst wird leben". A. Heth

 

Werkauszug von 1993- 2006

Über Alfred Heth

Alfred Heths Werk macht seit den frühen 1980er Jahren von sich reden durch auffällige Andersar- tigkeit und inhaltliche Unbestimmbarkeit. Das er- weckte in der DDR politischen Argwohn. Er passte sich politisch nicht an und schuf Werke, die zum Bild vom sozialistischen Realismus einfach nicht passen wollten. Sein gesellschaftlicher Rückzug ließ ihm Zeit und Ruhe zu reifen. Nach der Wende und unter veränderten politischen Bedingungen konnte er ein Werk vorstellen, das unverwech- selbar, eigenständig und fast frei von Kunstrich- tungen, Stilströmungen und Ein üssen erscheint. 

Seine Arbeiten sind Gestalt gewordene Auseinandersetzung mit den vielfältigsten Formen des Lebens. Sein wissenschaftlich-physikalischer Geist beherrscht mit traumwandlerischer Sicherheit die formalen Aspekte des Schaffensprozesses. Seine Bilder sind zwar immer Abdrücke individuellen Daseins, Zeichen mensch- licher Existenz in ihrer Dinghaftigkeit, damit aber fast auf einer Ebene auch Zei- chen ihrer Hinfälligkeit. Heths Gestaltungsästhetik macht sich alle Formen und Materialien unserer Welt zu eigen, um sie in neuem Kontext zu hinterfragen, ihrer Beschaffenheit auf den Grund zu gehen und fragmentarisch Einsichten eines faszinierenden ICH-Bewusstseins aufzudecken. Sein Lieblingsthema ist immer wieder der Mensch. In vergegenständlichter und abstrakter Form experimentiert er dabei mit den verschiedensten Werkstoffen. 

 

Curriculum

1948 als Kind bessarabischer Eltern im Nachkriegsdeutschland in Sintenburger-Hütte, Mecklenburg, dem späteren Sperrgebiet zwischen Ost- und Westdeutschland, geboren
1967 Abitur in Wismar
1967 - 1971 Studium der Kunsterziehung und Geschichte, Universität Leipzig
gleichzeitig Studium an der Abendakedemie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
1971 - 1976 Leherer in Güstrow
seit 1976 freischaffend als Künstler tätig
2013 verstorben

Preise

1992 Stipendium des Deutschen Kulturfonds
1997 Stipendium des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
1999 Carl-Malchin Preis der VR-Bank eG

Sammlungen / Ankäufe

Stadtgeschichtliches Museum Wismar
Staatliches Museum Schwerin (Sammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1994* 2008) Kunsthalle Rostock Kultusministerium Mecklenburg-Vorpommern Schwerin Deutsche Bank Rostock
Rathaus der Hansestadt Wismar
Luxusliner MS "Europa"
Sparkasse Wismar
Bibliothek Wismar

Solo

1983 Galerie an der Deutschen Bücherstube, Berlin
1987 Galerie im Haus des Kulturbundes, Rostock
1990 Galerie am Boulevard, Rostock
1992 Gemeinnützige Gesellschaft, Wismar
1993 Kunsthalle Rostock, Café
1994 "Übermalte Ritzungen auf Rohfilzpappe" Kunsthalle, Kunstverein Kühlungsborn, Rechtsanwaltskanzlei Uwe Jahn, Schwerin
1995 "Stammbaum, Erinnerung an eine Sippe", Galerie Meyer, Lüneburg
1995 "Verwandlungen" Kunstverein Kapelle Weitendorf e.V.(Mecklenburg)
1996 Kunstverein Lippstadt
1997 Galeria Ratusza Staromiejskiego, Gdansk
1998 "Der Abstand zwischen uns und den anderen" Kunsthalle, Kunstverein Kühlungsborn Kirche St. Georgen, Wismar
1999 Haus Harig, Hannover
2002 "Objekte und Malerei" Kunstverein Unna e.V.
2002 "Gesichter" Kunstverein Rügen e.V., Galerie des Landkreises im Kronprinzenpalais, Putbus
2003 "Himmel" Galerie Nass, Kirchdorf Poel
2004 Galerie "Hinter dem Rathaus", Wismar
2005 Galerie "Hinter dem Rathaus", Wismar
2010 Steuerbüro Menninghaus, Lippstadt 2018 Galerie Kristine Hamann, Retrospektive, Wismar

Group

1981 Galeria Sztuki, Polen
1987 "Handzeichnungen", Staatliches Museum Schwerin
1988 "Junge Kunst" Kunsthalle Rostock
1991 "Raumzwang", Marstall Schwerin
1991 "Sieben Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern", Deutsche Bank, Rostock
1991 "Seevetaler Künstler mit Gästen aus Mecklenburg", Forum des Fachgymnasiums Hittfeld bei Hamburg
1992 "Forum Vebicus", Schaffhausen, Schweiz
1992 "Linolschnitt heute", Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
1993 "Neun Künstler", Bildungsinstitut Steeger & Groß, Rostock-Warnemünde
1993 "Sechs Künstler aus Mecklenburg-Vorpommern", HEVAG, Rostock
1993 "Metamorphose ", Filmfestival, Schloss Schwerin
1994 "Grafica Campioli Monterotondo", Rom
1994 "Kunst aus Mecklenburg -Vorpommern", Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
1994 "Schwarz - Weiß", Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow
1995 "Menschenbilder" Kunstverein Wiligrad
1995 "Linolschnitt heute", Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
1996 "Treibsand", Staatliches Museum Schwerin
1996 "Jahresgabenausstellung", Kunstverein Arnsberg
1997 "Treibsand", Hochschule für Bildende Künste, Dresden
1998 "Grafik der Gegenwart", Rheinisches Landesmuseum, Bonn
1998 "Landesschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern", Kunsthalle Rostock
1998 "Arbeiten auf Papier und Keramik, Stein und Stahl",Der erste Rügensche Kunstverein
1999 "Kontrapunkte", Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow / Stadt -Schloss Szczecin, Polen
2000 "Kunststreifzüge", Norddeutscher Rundfunk, Hamburg/ Staatliches Museum Schwerin/ Schloss Güstrow/ Kunsthof Halberstadt
2001 "Kunst der Gegenwart aus Mecklenburg-Vorpommern", ZDF, Mainz
2002 "Verborgene Gärten" Hof der Heiligen-Geist-Kirche, internationales Kunstprojekt zur Landesgartenschau Wismar
2002 "Kunst der Gegenwart aus Mecklenburg-Vorpommern", Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern beim Bund Berlin
2003 "Kunst für private Gärten", Skulpturengarten Sürth, Köln
2005 Stilwerk, Hamburg
2006 "12 Jahre Sommerakademie Wismar", Gastprofessoren stellen aus, Baumhaus am alten Hafen, Wismar
2009 "Investition Kunst", Die Sammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1994–2008, Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloß Plüschow